Dies hängt sehr von Ihrer Krankenversicherung ab. Falls Sie gesetzlich versichert sind, ist eine Kostenübernahme in unserer Privatpraxis nur in Ausnahmefällen möglich und mit einem sehr aufwendigen Antragsverfahren verbunden. Fragen Sie vorab gerne bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse nach! Wichtig für Sie zu wissen: Trotz der dann möglichen Kostenübernahme durch die gesetzliche Krankenkasse, kann es sein, dass Sie einen Teil der Honorarkosten pro Sitzung selber tragen müssen. Das Honorar wird von den gesetzlichen Krankenkassen teilweise nicht vollständig erstattet, daher ergibt sich möglicherweise ein Differenzbetrag. Sollten Sie eine Zusatzversicherung besitzen, prüfen Sie bitte die Tarifbedingungen. Gegebenfalls kann z.B. im Rahmen der freien Arztwahl auch eine Kostenübernahme möglich sein.

Das Behandlungshonorar samt den üblichen flankierenden Ziffern orientiert sich an der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP/GOÄ).

Für Patient*innen mit privater Krankenversicherung gilt, dass psychotherapeutische Leistungen unserer Praxis grundsätzlich durch ihre private Krankenkasse oder Beihilfe übernommen werden können. Der Umfang der übernommenen Sitzungen ist jedoch unterschiedlich und abhängig von Ihren vereinbarten Tarifbedingungen. Über diese bitten wir Sie, sich vor Behandlungsbeginn zu erkundigen.

Alternativ besteht selbstverständlich auch die Möglichkeit, die Kosten einer ambulanten Therapie als Selbstzahler*in selbst zu übernehmen. Neben den Kosten für eine Sitzung (Ziffer 870, siehe unten) können zusätzliche Mehrkosten im Rahmen der üblichen flankierenden Ziffern z. B. durch die Verwendung von Fragebögen entstehen. Meist fallen diese zusätzlichen Kosten zum Anfang einer Behandlung an. Einen gesamten Überblick über die Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP) erhalten Sie auch im Internet oder bei der zuständigen Psychotherapeuten- und/oder Ärztekammer.

Seit dem 16. September 2013 besteht eine Vereinbarung zwischen der Bundespsychotherapeutenkammer und dem Bundesministerium für Verteidigung. Im Rahmen dieser Vereinbarung ist es Soldat*innen nun möglich, in Privatpraxen behandelt zu werden. Seit März 2017 werden das Behandlungshonorar von 100,56 € pro Sitzung (GOP: Ziffer 870, 2,3-facher Satz) sowie die üblichen flankierenden Ziffern vollständig von der Bundeswehr übernommen.  Ebenso kann mit der Heilfürsorge relativ unkompliziert eine Kostenübernahme erreicht werden.

Kosten für eine Paartherapie werden nicht durch die Krankenkasse übernommen. Das Honorar für eine Sitzung Paartherapie von mindestens 50 Minuten beträgt 150 € + Ust. (Doppelsitzung von mindestens 100 Minuten 300 €+ Ust.). Sollten zusätzlich Einzelgespräche stattfinden, werden diese gemäß GOP 870 (2,3 fach) mit 100,56 € berechnet.

Therapeutische Heilleistungen sind von der Umsatzsteuer befreit. Für alle anderen Leistungen wie beispielsweise Coaching- oder Gutachtenleistungen sind wir verpflichtet, die Umsatzsteuer (UST) zu berechnen und abzuführen.




Das Honorar wird in allen Fällen gegenüber der Praxisinhaberin geschuldet. Der Rechnungsbetrag ist immer in voller Höhe zu erstatten (unabhängig von einer möglichen Kostenzusage oder Übernahme durch Ihre Krankenversicherung). Der Behandlungsvertrag wird ausschließlich mit Ihnen geschlossen, d. h. Sie sind in jedem Fall unsere Ansprechperson.